Hallo Gast, Sie können sich registrieren oder einloggen


Die Community - die Gartenfragen beantwortet!
www.gartenantwort.de

 
» Startseite Artikel / Artikel lesen
Gartenhelfer 13.07.2011 15:34

Auch Gartenhelfer müssen unfallversichert sein!

(Artikel mit 1 Seite)
Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung für Gartenhelfer. Wie auch im Haushalt, so können auch bei der Gartenarbeit gelegentlich schwere Unfälle geschehen. Und nicht selten sind sie Gartenhelfern widerfahren.

Informationen zur gesetzlichen Unfallversicherung für Gartenhelfer

Wie auch im Haushalt, so können auch bei der Gartenarbeit gelegentlich schwere Unfälle geschehen. Und nicht selten sind sie Gartenhelfern widerfahren.

Für ihre Arbeitgeber, die Gartenbesitzer, können diese Unfälle durch die entstehenden Heil- und Rehabilitationskosten schnell zu einer teuren Angelegenheit werden. Damit Sie auf den Kosten nicht sitzen bleiben, sollten Sie Ihren Gartenhelfer, genauso wie Ihre Haushaltshilfe oder das Kindermädchen, zur gesetzlichen Unfallversicherung anmelden.

Zum einen sind Sie dazu als privater Arbeitgeber per Gesetz verpflichtet, zum anderen sind Sie für einen geringen Jahresbeitrag alle Sorgen im Falle eines Unfalles los. Der Name des Gartenhelfers muss bei der Anmeldung übrigens nicht angegeben werden.


Versicherungsschutz für Gartenhelfer

Alle in Privathaushalten beschäftigten Personen sind nach dem Sozialgesetzbuch (SGB VII) unfallversichert. Unter den
Begriff Haushaltshilfen fallen unter anderem Reinigungskräfte, Babysitter, Küchenhilfen, Gartenhilfen sowie Kinder- und Erwachsenenbetreuer. Die gesetzliche Unfallversicherung ist für die Beschäftigten beitragsfrei, die Kosten werden vom Arbeitgeber - d.h. dem Haushaltsführenden/Garteninhaber - getragen. Die Leistungen reichen von der medizinischen Heilbehandlung bis zur lebenslangen Rente.

Auch für Minijobs in Privathaushalten gilt die 400-Euro-Regel. Seit dem 1. Januar 2006 übernimmt die Minijob-Zentrale im Rahmen des sog. Haushaltsscheckverfahrens die Anmeldung zur gesetzlichen Unfallversicherung. Die Beiträge zur Unfallversicherung werden - zusammen mit den anderen Abgaben - von der Minijob-Zentrale eingezogen.
Neben dem Unfallversicherungsbeitrag müssen die privaten Arbeitgeber an die Minijob-Zentrale Abgaben für die Kranken- und Rentenversicherung (10 Prozent des Entgeltes) sowie die einheitliche Pauschsteuer (zwei Prozent des Entgeltes) zahlen.


Anmeldung im Haushaltsscheckverfahren

Die Anmeldung der Haushaltshilfe erfolgt im Haushaltsscheckverfahren, einem vereinfachten Melde- und Beitragsverfahren zwischen Privathaushalt und Minijob-Zentrale.


Was tun, wenn ein Unfall passiert ist?

Ist ein Unfall geschehen, müssen Sie als Garteninhaber eine Unfallanzeige bei dem zuständigen Unfallversicherungsträger erstatten.

Download der Unfallanzeige

Download der Erläuterungen zur Unfallanzeige

Link zu den Anschriften der Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand, gegliedert nach Bundesländern.



Das könnte Sie interessieren:
Die Broschüre, "Den Garten genießen – Sicher gärtnern" herausgegeben von der "Aktion DAS SICHERE HAUS"




Kommentieren (0) | Drucken | Artikel wurde 2630 mal aufgerufen